Open Source Intelligence-Praxis: Recherche mit Social Media

Competitive Intelligence ist von investigativem Journalismus ja nicht so weit entfernt – das Zielpublikum einer CI-Recherche ist in der Regel deutlich kleiner, aber die Tools und Methoden sind oft dieselben.

Es schadet daher nicht, den Empfehlungen zum Thema Nutzung von Social Media in der Recherche zu folgen, die sich auf dem britischen Journalismus-Portal Journalism.co.uk finden. Hier ein paar Ideen aus diesem lesenswerten Artikel, der wiederum auf Hinweisen der Journalisten Malachy Browne, David Wyllie und Colin Meek beruhen.

  • Quellen in Listen organisieren: Diese Listen können sich an Ländern, Quellenarten und Themen orientieren und verbessern so die „signal to noise ratio“, wie der Fachmann sagt. Listen lassen sich in Facebook und Twitter einrichten und z.B. in Tweetdeck in verschiedenen Spalten oder auch in einer einzigen Spalte abbilden.
  • Advanced Search-Funktionen ausreizen: Auch auf Twitter gibt es z.B. Operatoren, die man verwenden kann, um die Suche zeitlich, geografisch oder nach Account einzugrenzen.
  • Suche jenseits von Google: Topsy ist z.B. eine spezialisierte Suchmaschine, die Begriffe in verschiedenen Soziale Medien findet und quellenübergreifend diverse Filter anbietet – z.B. nach Zeit, Medium, Sprache usw. Die Ergebnisse können dann per Feed an einen RSS-Reader weitergeleitet werden.
  • Quellen nicht nur nach Informationen auswerten: … sondern auch nach weiteren Quellen: wer folgt meiner Quelle, was posten die Follower, ist das möglicherweise noch interessanter und zielführender, bestätigt oder widerlegt es die ursprünglichen Fakten oder Einschätzungen?
  • Nicht bei Social Media stehenbleiben, sondern anrufen: Gute recherchierende Journalisten belassen es nicht bei Sekundärrecherche, sondern wollen mit den Akteuren selbst sprechen.

… und treffen sich beim letzten Punkt mit CI-Analysten, deren Interesse in der Regel aber spezifischer ist und auch dadurch noch schwerer im Gespräch zu rechtfertigen – aber das ist eine andere Story.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.